Die Bluescreen Crew! - Neuigkeiten
English Italian German
   



shout






cd4
31.10.2010 HjX - 20:20
cd4
30.10.2010 eXclu - 26:14
cz
26.09.2010 P´M - 39:9
cd4
15.09.2010 SynC - 26:14
cd4
12.09.2010 h - 17:23
cd4
05.09.2010 PBW - 21:1
cd4
16.08.2010 SynC - 23:17


Neuigkeiten


22.10.2014 - 00:40 - donkuckel

8. IT-Gipfel der Bundesregierung: Deutschland ist Industrie 4.0

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel eröffnete in Hamburg den 8. IT-Gipfel. Die Großveranstaltung steht ganz im Zeichen der Digitalen Agenda der Bundesregierung.

Wenn Deutschland seine Kernkompetenz aus der analogen Zeit ins digitale Zeitalter übertragen kann, wird mit der Industrie 4.0 ein Exportschlager entstehen, der 20 Prozent Wachstum für das nächste Jahrzehnt garantieren kann.

Dies erklärte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zur Eröffnung des 8. IT-Gipfels, auf dem die Bundesregierung in Hamburg mit Vertretern der IT-Branche über Chancen und Probleme des digitalen Wandels berät. Gabriels Ministerium will den Prozess, mit dem Deutschland ins digitale Zeitalter transformiert, mit Fördermitteln von 430 Millionen Euro bis 2018 unterstützten.

"Smarter Service"

Als erstes Zukunftsprojekt würden 50 Millionen in die "Smart Service Welt" gesteckt und fünf "Kompetenzzentren Industrie 4.0" aufgebaut, in denen sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) über den digitalen Sprung informieren können. Dabei veränderten sich fast alle Arbeitsplätze, ohne dass man Angst haben müsse: "Vom alten Mechatroniker zum modernen Infotroniker geht die Entwicklung in der Arbeitswelt", erklärte Gabriel. Er kündigte zudem an, dass man über einen Startup-Fonds, über Steuererleichterungen für Startups und passende Regelungen für Verlustvorträge nachdenke. Außerdem befinde man sich in Gesprächen mit der deutschen Börse, um eine Börse 2.0 für diese aufstrebenden Unternehmen zu gründen.

Die Industrie 4.0 lebe davon, dass in Deutschland alles zusammenkommen kann, der starke Maschinenbau mit der Experimentierfreude junger Unternehmen. Hier müsse auch die Bildung mitspielen. Informatik als Pflichtfach und "Programmieren als zweite Fremdsprache" müssten Deutschlands gute Ausgangslage im oberen Mittelfeld verbessern.

Frei und freier

In der Pressekonferenz nach seiner Gipfeleröffnung musste Gabriel vor allem zur Frage der Netzneutralität Stellung nehmen. Er bezeichnete sie als grundlegende "Freiheit im Netz", zu der es aber gehören müsse, dass bestimmte Datenpakete eine andere Geschwindigkeit haben müssten. Als Beispiel nannte Gabriel die Medizintechnik, bei der Operationen über das Netz eine besonders kritische Anwendung darstellten.

"Ich wünsche mir keine ideologiegeschwängerte Debatte, sondern einen kritischen Blick, was Spezialdienste brauchen", erklärte Gabriel. Auch die Frage des Datenschutzes müsse angstfrei geklärt werden. Bitkom-Präsident Dieter Kempf ergänzte, dass dieser Datenschutz zeitgemäßer als Datensouveränität definiert werden müsse. Jeder Netznutzer müsse souverän entscheiden können, wem er seine Daten gebe.

"Digitale Datenautobahn"

Was Datenqualität ausmachen kann, erfuhren die Gäste des IT-Gipfels am eigenen Leibe, als eine ruckelnde Videoschaltung mit miserabler Sprachqualität zur Konferenz der deutschen Maschinenbauer in Berlin zustande kam. Die Maschinenbauer reklamierten für sich gleich einmal die Führungsrolle bei der Industrie 4.0.

Einen Auftritt eigener Art hatte Verkehrs- und Breitbandminister Alexander Dobrindt, der ein Plädoyer für die digitale Datenautobahn hielt und dies wortwörtlich meinte: Datendienste auf dem Testfeld der deutschen Autobahnen würden die deutschen Automobilbauer an die Spitze der Branche katapultieren. Dobrindt plädierte für eine Technik der "Datenveredelung" in einem Deutschland, das nicht zum "Datensteinbruch ausländischer Konzerne" werden dürfe.

Quelle: heise.de


Links: n/a

22.10.2014 - 00:31 - donkuckel

DSL: Gaming Verband fordert Breitbandausbau

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), der unter anderem die Gamescom ausrichtet, hat die Bundesregierung in einem offnenen Brief vor einer Gefährdung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gewarnt. Grundsätzlich unterstützt der Computerspielverband demnach zwar die Ziele der im August vorgestellten Digitalen Agenda, hat aber Zweifel an der Umsetzung.

So seien etwa die im Bundeshaushalt 2015 vorgesehenen Mittel "bei Weitem nicht ausreichend", um die gesteckten Ziele zu erreichen. Ebenso soll es bislang noch keine konkreten Pläne geben, wie und nach welchem Zeitplan die Ziele der Digitalen Agenda erreicht werden sollen.

BIU fordert Breitbandausbau und Netzneutralität
In seinem Brief sieht Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU, in verschiedenen Bereichen konkreten Handlungsbedarf. Zum einen fordert er den raschen Ausbau der Netzinfrastruktur. Bis 2017 sollen flächendeckend 50 Mbit/s verfügbar sein, weitgehend bereits 200 Mbits/s. Außerdem sei eine Festschreibung der Netzneutralität wichtig, um vielfältige Geschäftsmodelle zu bewahren.

Darüber hinaus fordert Schenk ein investitionsfreundliches Klima: Wagniskapital und Konzepte wie Crowdfunding und Crowdinvesting müssten gefördert werden.

Download-Geschäft wächst
Ganz uneigennützig sind die Forderungen des BIU natürlich nicht. Der Verband, der nach eigener Aussage über 85 Prozent des Computer- und Videospiel-Marktes repräsentiert, lebt unter anderem vom wachsenden Download-Geschäft: Laut einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung wird inzwischen mehr als jedes dritte Spiel als Download gekauft; Breitbandverbindungen werden demnach immer wichtiger.

In Berlin fand am Dienstag der IT-Gipfel statt, auf dem Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft unter anderem Themen der Digitalen Agenda diskutierten.

Quelle: chip.de


Links: n/a
facebook myspace_de twitter_de Google wong

Design n!ke^™ ; Dr.Winters // Copyright 2008-2011 by http://www.die-bluescreen-crew.de